Hatha-Yoga

HATHA – YOGA

„Yoga“ bedeutet, wörtlich übersetzt, „Verbinden“ oder auch „Wiedererkennen“.
Die Praxis von Yoga lehrt dich, dir deines innersten Wesens gewahr zu sein, zu erkennen, wer du jenseits all deiner Identifikationen und Rollen bist. In den Worten des Weisen Patanjali, der als der „Vater des Yoga“ gilt, geschieht Yoga dann, wenn die Trübungen des Geistes verschwinden und das Selbst in seiner wahren Natur ruht. Da dies weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft, sondern immer Jetzt geschieht, schenkt uns diese Jahr Tausende alte Wissenschaft des Bewusstseins zahlreiche Techniken, die uns lehren, in jedem Moment unseres Lebens sehr gegenwärtig zu sein.

Den Anfang auf diesem Weg bildet der Körper. Die „Asanas“ lassen dich eintauchen in die erfahrbare Weisheit deines Körpers und schenken dir zugleich Vitalität und Gesundheit.

„Pranayamas“ (Atemübungen) reinigen den Körper von überschüssigen Säuren und unterstützen Prozesse der Entgiftung, wobei sie zugleich den Geist klären und auf die Meditation vorbereiten.

In „Yoga Nidra“ schließlich, in der yogischen Tiefenentspannung, tauchst du tief ein in die inneren Landschaften deiner Seele, während Körper, Geist und Gefühle systematisch entspannt werden und eine tiefe Regeneration erfahren.

All diese Techniken lassen sich leicht erlernen und in den Alltag integrieren; der Kurs eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Menschen, die bereits Yoga praktizieren und ihre Praxis vertiefen möchten.

Kurs
Dienstag, 20.00 – 21.30 Uhr

Beginn
Einstieg jederzeit möglich

Beitrag
38,00 EUR monatlich / 10er-Karte: 135,00 EUR

Kursleitung
Andrea Wichterich, Yogalehrerin, Dipl.-Heilpädagogin, Heilpraktikerin

 

 

 

Asanas

Körperliche Übungen dehnen und kräftigen die Muskeln, massieren die inneren Organe, stärken die Nerven des ganzen Körpers und führen zu verbesserter Gesundheit.

Pranayama

Atemübungen führen zur Ruhe des Geistes, tiefem inneren Verständnis für das eigene Selbst und zu entspannter Wachheit.

Yoga Nidra/Meditation

Stilleübungen schulen den inneren Beobachter und führen zu Klarheit. Es gilt, die Achtsamkeit im Umgang mit dem eigenen Körper zu schulen und die innere Wahrnehmung nach und nach zu verfeinern.